Archiv der Kategorie: Rezensionen

Rezension Fangirl

Rowell_25700_MR2.inddFangirl (Rainbow Rowell)

Hanser Verlag

459 Seiten


Klappentext

Die Zwillinge Cath und Wren sind unzertrennlich, bis Wren beschließt, dass ihr Jungen und Partys wichtiger sind als das gemeinsame Collegezimmer. Ein harter Schlag für Cath, die sich immer weiter in ihre Traumwelt zurückzieht: Beim Lesen und Schreiben von Fanfiction lebt sie ihre Vorstellungen von Liebesbeziehungen aus. Mit Erfolg – Tausende Leser folgen ihr. Doch als Cath dann Nick und Levi näher kennenlernt, muss sie sich fragen, ob sie nicht langsam bereit ist, ihr Herz echten Menschen zu öffnen und über Erfahrungen zu schreiben, die größer sind als ihre Fantasien. Ein mitreißendes Jugendbuch von Bestseller-Autorin Rainbow Rowell über die erste Liebe – in der Fantasie und im echten Leben.

Rezension Fangirl weiterlesen

Rezension Schicksalsbringer – Ich bin deine Bestimmung

9783785585696Schicksalsbringer – Ich bin deine Bestimmung (Stefanie Hasse)

416 Seiten

Loewe Verlag


Klappentext

Kiera war noch ein kleines Mädchen, als ihr ein unheimlicher Mann auf dem Jahrmarkt eine geheimnisvolle Münze zusteckte. Jahre später findet sie die Münze beim Aufräumen wieder und verletzt sich daran. Von da an steht Kieras Leben Kopf: An der Schule tauchen die geheimnisvollen Zwillingsbrüder Phoenix und Hayden auf. Und Phoenix – unfreundlich, überheblich, aber wahnsinnig attraktiv – behauptet, Kiera könne mit der Münze das Schicksal beeinflussen. Und daher dürfe er nun einen ganzen Mondmonat lang nicht mehr von ihrer Seite weichen …

Rezension Schicksalsbringer – Ich bin deine Bestimmung weiterlesen

Rezension Grischa – Goldene Flammen

51dbnzmi8al-_sx332_bo1204203200_Grischa – Goldene Flammen (Leigh Bardugo)

Carlsen Verlag

348 Seiten


Klappentext

Alina ist eine einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Unscheinbar und still lebt sie im Schatten ihres Kindheitsfreunds Maljen, dem erfolgreichen Fährtenleser und Frauenschwarm. Keiner darf wissen, dass sie heimlich in ihn verliebt ist, am allerwenigsten er selbst. Erst als sie ihm bei einem Überfall auf unerklärliche Weise das Leben rettet, ändert sich Alinas Dasein auf einen Schlag. Man munkelt, sie hätte übermenschliche Kräfte, und nicht zuletzt der Zar selbst wird nun auf sie aufmerksam… Rezension Grischa – Goldene Flammen weiterlesen

Rezension Feel Again

feel-againFeel Again (Mona Kasten)

464 Seiten

LYX Verlag


Klappentext

Er sollte nur ein Projekt sein – doch ihr Herz hat andere Pläne.

Sawyer Dixon ist jung, tough – und eine Außenseiterin. Seit dem Tod ihrer Eltern lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als sie Isaac Grant kennenlernt. Mit seiner Nerd-Brille und den seltsamen Klamotten ist er eigentlich das genaue Gegenteil von Sawyers üblichem Beuteschema. Doch als Isaac, der es satthat, single zu sein, sie um Hilfe bittet, schließen die beiden einen Deal: Sawyer macht aus Isaac einen Bad Boy und darf dafür seine Entwicklung als Fotoprojekt für ihr Studium festhalten. Aber Sawyer hat nicht mit den intensiven Gefühlen gerechnet, die zwischen ihr und Isaac hochkochen. Rezension Feel Again weiterlesen

Rezension Tote Mädchen lügen nicht

Tote Maedchen luegen nicht von Jay AsherTote Mädchen lügen nicht (Jay Asher)

Goldmann/cbt Verlag

288 Seiten


Klappentext

Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe sind es, die zu ihrem Selbstmord geführt haben, dreizehn Personen, die daran ihren Anteil haben. Clay ist einer davon …

Meine Meinung

Das Buch handelt von Clay Jensen, der eines Nachmittags von der Schule nach Hause kommt und ein Päckchen vor seiner Tür findet. Das verwunderliche: es steht kein Absender drauf. Als Clay das mysteriöse Packchen öffnet, findet er 6 Kassetten, die von einem Mädchen bespielt wurden, die sich selbst umgebracht hat. Was Clay nicht weiß, ist, dass auf den Kassetten die Gründe für Hannahs Selbstmord aufgeführt sind – und Clay ist einer dieser Gründe.

Clay war mir ein sympathischer Protagonist. Er war zwar zu Beginn sehr verwundert und wollte nicht whar haben, was er da hört, doch er wächst durch diese Kassetten. Er hört sie bis zum Ende durch, sodass der Leser die gesamten 13 Gründe ihres Selbstmords erfährt. Er versucht zu verstehen, was er damit zu tun hat und erkennt, mit welchen Menschen er tagtäglich umgeben ist.

Hannah ist sogesehen auch eine Protagonistin, auch wenn sie nicht mehr da ist. Durch sie erfährt man, was diese ach so lustigen Menschen angerichtet haben. Ich konnte ihr Handeln gut nachvollziehen.

Das gesamte Buch spielt in einer kurzen Zeitspanne einiger Stunden, in denen Clay durch die Stadt fährt und Hannah über Kopfhörern lauscht. Er besucht die Orte, die für Hannah von bedeutung waren und schickt am Ende des Buches das Paket an den nächsten auf der Liste weiter.

Für mich ein Buch mit viel Tiefgang, dasoffensichtliche Probleme anspricht und verdeutlicht, was aus Spaß werden kann. Ich finde es richtig, dass dieses Buch im Unterricht gelesen wird, damit den Kindern gezeigt wird, was durch Mobbing und Witze passieren kann. Von mir bekommt das Buch 5/5 Sternen.

(Bildquelle)

Rezension The Mistake – niemand ist perfekt

the-mistakeThe Mistake – niemand ist perfekt (Elle Kennedy)

Piper Verlag

366 Seiten


Klappentext

College-Eishockey-Star Logan ahnt nicht, dass er die richtige Frau am falschen Ort trifft, als er sich eines Nachts im Zimmer irrt und aus Versehen bei Grace im Bett landet. Das erste Kennenlernen verläuft dementsprechend verheerend. Trotzdem geht ihm dieses hübsche, scharfzüngige Mauerblümchen fortan nicht mehr aus dem Kopf. Irgendwie muss er es schaffen, dass sie ihm eine zweite Chance gibt. Schade nur, dass Grace nicht vorhat, auf seine Annäherungsversuche einzugehen – wobei es ihr durchaus Spaß macht, diesem selbstverliebten Frauenheld dabei zuzusehen, wie er es immer wieder bei ihr versucht.

Meine Meinung

Eine schöne „Fortsetzung“ zu The Deal.

Das College-Leben geht weiter. Und dieses Mal blicken wir in die Köpfe von Garretts besten Freund Logan (ebenfalls Eishockey Spieler) und Grace – eine neue Studentin im ersten Jahr. Die beiden begegnen sich das erste Mal auf einer Party und ab da kommen die Steine ins rollen. Sie treffen sich immer öfter und kommen sich dabei natürlich auch näher.

Einen Satz. Es hat nur einen Satz gebraucht, bis ich mich noch ein bisschen mehr in Logan verknallt habe. Ich mochte ihn schon im ersten Band ziemlich gerne und dann aus seiner Sicht zu lesen war umwerfend. Auch wenn er ein – ich zitiere – Vollidiot ist. Aber die Art, was für ein Vollidiot er ist, st unglaublich süß. Warum gibt es solche Typen nicht im echten Leben?

Grace ist so das absolute Gegenteil von Logan. Sie ist eher der Typ Mauerblümchen. Doch während des Buches macht sie eine gewaltige Wandlung durch. Sie ist ein bisschen anders und genau das ist es, was Logan so an ihr gefällt. Sie war eine tolle Protagonistin mit kleinen Macken, aber ich konnte mich wunderbar mit ihr identifizieren.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass es eine gute Fortsetzung der Reihe ist, allerdings hat er mir nicht ganz so gut gefallen, wie der erste – trotz Logan 😅. Das Buch hatte seine Längen und manche Aktionen waren zwar sehr nachvollziehbar, allerdings zu lange. Das hätte man vielleicht etwas kürzen können. Die beiden Protagonisten teilen im Kern das gleiche Schicksal, das sich aber in unterschiedliche Richtungen ausdehnt. Sie haben beide ihre Lasten zu tragen und gehen wunderbar damit um – und auch gegenseitig. Elle Kennedy arbeitet viel mit Humor und Erotik, ganz wie im ersten Teil. Auch dieses Buch konnte ich nur schwer aus der Hand legen. Alles in allem bekommt „The Mistake“ von mir 4/5 Sternen.

(Bildquelle)

Rezension Schnee wie Asche

Schnee wie Asche von Sara RaaschSchnee wie Asche (Sara Raasch)

cbt Verlag

460 Seiten


Klappentext

Sechzehn Jahre sind vergangen, seit das Königreich Winter in Schutt und Asche gelegt und seine Einwohner versklavt wurden. Sechzehn Jahre, seit die verwaiste Meira gemeinsam mit sieben Winterianern im Exil lebt, mit nur einem Ziel vor Augen: die Magie und die Macht von Winter zurückzuerobern. Täglich trainiert sie dafür mit ihrem besten Freund Mather, dem zukünftigen König von Winter, den sie verzweifelt liebt. Als Meira Gerüchte über ein verloren geglaubtes Medaillon hört, das die Magie von Winter wiederherstellen könnte, verlässt sie den Schutz der Exilanten, um auf eigene Faust nach dem Medaillon zu suchen. Dabei gerät sie in einen Strudel unkontrollierbarer Mächte …

Meine Meinung

Warum wartet man nur immer so lange, bis man die richtig tollen Bücher liest?

In „Schnee wie Asche“ geht es um Meira. Sie und sieben weitere Winterianern ist vor 16 Jahren die Flucht gelungen, als das Königreich Frühling Winter angriff. Nun leben sie im Exil und schmieden Pläne darüber, wie sie ihr gestohlenes Medaillon zurückbekommen. Als Meira auf die Mission geschickt wird, entrinnt sie nicht nur einmal dem Tod.

Ja, besser kriege ich es nicht zusammengefasst, ohne groß auszuschweifen oder zu viel zu verraten 😅

Meira war eine tolle Protagonistin. Sie hatte viel Ehrgeiz und Mut. Auch, wenn sie immer behütet wurde, ließ sie sich nicht davon abhalten den anderen ebenbürtig zu werden. Sie trainierte immer mit Mather – ihrem besten Freund und künftiger König. Sie ist ein kleines Badass, aber immer noch Mädchen und vor allem menschlich genug.

Mather war ganz in der Rolle des Königs. Er war pragmatisch und würde alles für sein verloren geglaubtes Volk tun. Seine Gesellschaft war voll und ganz positiv, auch wenn er nicht viel von sich preisgab.

Theron möchte ich hier nur kurz anschneiden, weil ich ihn seit der ersten Sekunde an geliebt habe 😍

Die Nebencharaktere waren gut durchdacht und an den richtigen Stellen eingesetzt. Es gab keinen – außer den Gegner – den ich nicht mochte.

Die Geschichte hat mich nicht mehr losgelassen. Sie ist wie eine Sucht, die man nur schwer unterbinden kann. Das Setting fand ich klasse – mal was neues. Allerdings hatte ich hier und da ein paar kleine Probleme mit der Aussprache mancher Namen. Im Verlauf der Story gab es viele Wendepunkte, die mich immer wieder Baff machten (und zu Tränen rührten). Ungefähr bei der Hälfte des Buches stellte ich eine Vermutung auf, die allerdings nur teilweise richtig war. Ich habe es richtig genossen, in diese Welt einzutauchen. Froh bin ich über das Ende – es lässt einen nicht ganz so verloren zurück, wie manch andere Geschichten. Dennoch freue ich mich wahnsinnig auf den 2. Band. Die Bewertung ist für mich keine schwere Entscheidung gewesen: 5/5 Sternen. Ein Jahreshighlight!

(Bildquelle)

Rezension The Deal – reine Verhandlungssache

the-dealThe Deal – reine Verhandlungssache (Elle Kennedy)

Piper Verlag

447 Seiten


Klappentext

Sie lässt sich auf einen Deal mit dem College Bad Boy ein … Hannah ist verknallt. Doch während die gewissenhafte Einser-Studentin für gewöhnlich nicht auf den Mund gefallen ist, bringt sie ihrem Schwarm Justin gegenüber kein Wort heraus. Sie ist verzweifelt. Warum sonst hätte sie sich auf das Angebot von Garrett Graham, dem selbstverliebten, kindischen und vor allem sturen Captain des Eishockey-Teams einlassen sollen? Der von ihm vorgeschlagene Deal: Sie gibt ihm Nachhilfe, damit er die Abschlussprüfung besteht, und er steigert Hannahs Popularität, indem er so tut, als wäre sie sein Date. Vielleicht wird Justin dann endlich auf sie aufmerksam. Hannah zögert noch kurz, gibt dann aber nach, denn der Plan könnte aufgehen.

Meine Meinung

Mal wieder ein Buch, das viel zu lange auf meinem SuB gelegen hat…

In „The Deal“ geht es um Hannah, die einen sehr guten Notenschnitt hat, und wahnsinnig verknallt ist. Doch sie traut sich nicht, ihren Schwarm anzusprechen. Dann trifft Hannah auf Garrett, einen der beliebtesten Schüler des Campus‘. Und Garrett braucht zufällig in dem Fach Nachhilfe, in dem Hannah keine Probleme hat. Nach einigem hin und her einigen sie sich auf einen Deal: sie gibt ihm Nachhilfe, dafür sorgt Garrett dafür, dass ihr Schwarm Justin auf sie aufmerksam wird.

Was soll ich sagen? Es hat nur ein Kapitel gebraucht, bis ich mich in Garrett verliebt habe. Seine coole und idiotische Art macht ihn in meinen Augen unheimlich sympathisch. Er ist nicht dieser klassische Bad-Boy, sondern er hat charisma, sodass man ihn einfach nur ins Herz schließen muss.

Hannah war ebenfalls eine sehr angenehme Hauptfigur des Buches. Man erfährt Stückchenweise, was in ihrer Vergangenheit passiert ist, was sie in meinen Augen unglaublich stark macht.

Des weiteren lockern die Nebencharaktere wie Allie oder Logan (die jeweils besten Freunde von Hannah und Garrett) die Geschichte auf und verleihen dem ganzen einen gewissen Charme. Die einzige Person, die ich nicht mochte, war Garretts Vater – warum müsst ihr selbst herausfinden 😉

Mir hat die Geschichte gut gefallen. Sie enthielt typische Momente des Genres, aber ließ auch keine Gelegenheit aus, mich zu überraschen. Es passierten immer wieder Wendungen, die ich so nicht erwartet hätte.Außerdem fand ich die Teile mit dem Eishockey unglaublich toll. Der Schreibstil der Autorin war locker und flüssig, sodass sich das Buch schnell runterlesen lässt, ohne dass man es wirklich mitkriegt. Das einzige, was ich zu bemängeln habe, ist die in meinen Augen zu schnelle Entwicklung zwischen Hannah und Garrett, die sich manchmal etwas zu detailliert äußert. Ansonsten kann ich dem Buch guten Gewissens 4,5/5 Sternen geben. Ich bin schon sehr auf den zweiten Band gespannt.

(Bildquelle)

Rezension Ich wollte nur, dass du noch weißt …

ich wollte nurIch wollte nur, dass du noch weißt … (Emily Trunko)

193 Seiten

Loewe Verlag


Klappentext

Wer hat nicht schon einmal einen Brief geschrieben und darin die geheimsten Gedanken und Gefühle preisgegeben, sich dann aber doch nicht getraut, ihn abzuschicken?

Die Social Media-Sensation aus den USA! Bisher unveröffentlichte Beiträge des beliebten Tumblr-Blogs Dear My Blank werden in diesem einzigartigen Geschenkbuch vereint. Die liebevollen Illustrationen, das wunderschöne Handlettering und die zutiefst bewegenden Worte machen diese Sammlung zu einem ganz besonderen Jugendbuch, das lange im Gedächtnis bleiben wird.

In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken.

Meine Meinung

Auch, wenn es kein richtiges Buch in dem Sinne ist, bin ich froh, es gelesen zu haben.

In dem Buch geht es um Menschen, die einem anderen etwas sagen möchten, sich aber nie getraut haben. Deswegen haben sie einen Brief verfasst, der dazu bestimmt war, niemals verschickt zu werden. Die 16-jährige Emily startete auf Tumblr einen Blog – „Dear My Blank„, wo ebendiese Menschen ihre Briefe hinsenden konnten. Emily veröffentlichte sie dann anonym, sodass die ganze Welt ihn lesen konnte.

Ich finde diese Idee wunderbar. Diese Menschen, die etwas zu sagen haben, sich aber nicht trauen, beweisen mir mit diesem Schritt Mut. Auch, wenn die Person, an die der Brief ist, nicht weiß, dass er an sie ist, berühren diese nie versendeten Worte viele Menschen – so auch mich. Das Buch ist in meinen Augen sehr inspirierend und emotional. Es zeigt Menschen, die etwas in sich hineinfressen, was sie dann aufschreiben, um nicht zu platzen. Es zeigt aber auch, dass man vielleicht doch den Mut haben sollte, etwas einer Person zu sagen, bevor diese aus dem Leben verschwindet.

Das Buch ist in verschiedene Abschnitte eingeteilt, wie Liebe, Freundschaft, Familie und Verlust. Jeder Brief ist anders gestaltet, eben so, wie es zu dem jeweiligen Brief passt. Mich hat dieses Buch wahnsinnig berührt. Es ist nicht nur unheimlich schön aufgemacht, sondern hat auch eine Message – rede, bevor es zu spät ist. Ganz besonders hat mich der Abschnitt „Verlust“ berührt.

Ich kann dieses Buch, eine Sammlung von Briefen, mit gutem Gewissen an jeden weiterempfehlen. Für mich ein 5/5 Sterne Buch.

(Bildquelle)