Schlagwort-Archive: ich wollte nur dass du noch weißt

Bücher bewegen

Bücher sind in mancher Hinsicht etwas Besonderes. Und über besondere Bücher möchte ich heute reden. Über Bücher, die mich bewegt haben. Bücher, die zum Nachdenken anregen. Bücher voller Emotionen. Vielleicht kennst du ja auch ein besonderes Buch. Bücher bewegen weiterlesen

Advertisements

Rezension Ich wollte nur, dass du noch weißt …

ich wollte nurIch wollte nur, dass du noch weißt … (Emily Trunko)

193 Seiten

Loewe Verlag


Klappentext

Wer hat nicht schon einmal einen Brief geschrieben und darin die geheimsten Gedanken und Gefühle preisgegeben, sich dann aber doch nicht getraut, ihn abzuschicken?

Die Social Media-Sensation aus den USA! Bisher unveröffentlichte Beiträge des beliebten Tumblr-Blogs Dear My Blank werden in diesem einzigartigen Geschenkbuch vereint. Die liebevollen Illustrationen, das wunderschöne Handlettering und die zutiefst bewegenden Worte machen diese Sammlung zu einem ganz besonderen Jugendbuch, das lange im Gedächtnis bleiben wird.

In ihrem Tumblr-Blog Dear My Blank postet die 16-jährige Emily Trunko anonyme Briefe, Nachrichten und E-Mails der mehr als 35.000 Leser ihres Blogs, die eigentlich nie versendet werden sollten: herzzerreißende Liebesbriefe, zutiefst traurige Abschiedszeilen und auch Worte voller Hoffnung. Diese Texte zeigen, dass wir mit unseren Problemen nicht allein sind, und geben uns den Mut, unseren eigenen Brief vielleicht doch noch zu verschicken.

Meine Meinung

Auch, wenn es kein richtiges Buch in dem Sinne ist, bin ich froh, es gelesen zu haben.

In dem Buch geht es um Menschen, die einem anderen etwas sagen möchten, sich aber nie getraut haben. Deswegen haben sie einen Brief verfasst, der dazu bestimmt war, niemals verschickt zu werden. Die 16-jährige Emily startete auf Tumblr einen Blog – „Dear My Blank„, wo ebendiese Menschen ihre Briefe hinsenden konnten. Emily veröffentlichte sie dann anonym, sodass die ganze Welt ihn lesen konnte.

Ich finde diese Idee wunderbar. Diese Menschen, die etwas zu sagen haben, sich aber nicht trauen, beweisen mir mit diesem Schritt Mut. Auch, wenn die Person, an die der Brief ist, nicht weiß, dass er an sie ist, berühren diese nie versendeten Worte viele Menschen – so auch mich. Das Buch ist in meinen Augen sehr inspirierend und emotional. Es zeigt Menschen, die etwas in sich hineinfressen, was sie dann aufschreiben, um nicht zu platzen. Es zeigt aber auch, dass man vielleicht doch den Mut haben sollte, etwas einer Person zu sagen, bevor diese aus dem Leben verschwindet.

Das Buch ist in verschiedene Abschnitte eingeteilt, wie Liebe, Freundschaft, Familie und Verlust. Jeder Brief ist anders gestaltet, eben so, wie es zu dem jeweiligen Brief passt. Mich hat dieses Buch wahnsinnig berührt. Es ist nicht nur unheimlich schön aufgemacht, sondern hat auch eine Message – rede, bevor es zu spät ist. Ganz besonders hat mich der Abschnitt „Verlust“ berührt.

Ich kann dieses Buch, eine Sammlung von Briefen, mit gutem Gewissen an jeden weiterempfehlen. Für mich ein 5/5 Sterne Buch.

(Bildquelle)